• Mutterkuh

    Nur gemeinsam sind wir stark.

    Für unsere Landwirtinnen und Landwirte heißt artgerechte Tierhaltung auch, Herdentiere in Gruppen zu halten. In der Tierernährung setzen wir auf betriebseigene Futtermittel, die frei von gentechnisch veränderten Organismen sind.

  • Bluehstreifen

    Ohne Spritze, das ist spitze.

    Unsere Landwirtinnen und Landwirte verzichten ganz bewusst auf chemisch-synthetische Pestizide. Mit einer "Landwirtschaft für Artenvielfalt" leisten sie zudem einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Naturschutz.

  • 2 Kühe / Alternative

    Für unsere Kühe lohnt sich die Mühe.

    Tierwohl sowie eine artgerechte Tierhaltung liegen unseren Landwirtinnen und Landwirten am Herzen. Das fängt für uns beim Weidegang an und hört beim Verbot der Anbindehaltung auf.

  • Schweinchen

    Das Schwein sich suhlt in Schlamm und Stroh,
    macht Landwirt und Verbraucher froh.

    Unsere Tiere bekommen ausreichend Auslauf und leben auf eingestreuten Liegeflächen - eine ökologische Schweinehaltung, die dem Tier gut tut und die die Verbraucherin und der Verbraucher am Ende schmeckt.

Herzlich Willkommen beim Biopark e. V.

Neues und Veranstaltungen

Marktplatz regionaler Bio-Vielfalt in Berlin

Ein ganzes Wochenende lang, am 17. und 18. November 2018, kann in der Hauptstadt auf dem Heldenmarkt in der Station Berlin am Gleisdreieck nachhaltig geshoppt werden. Der Marktplatz regionaler Bio-Vielfalt wird von der die FÖL e.V. organisiert.

Der Marktplatz regionaler Bio-Vielfalt ist ein Projekt der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) und wird zum achten Mal durchgeführt. Auf dem Heldenmarkt können die Besucherinnen und Besucher bei rund 130 Ausstellern nachhaltig shoppen und am Rahmenprogramm mit Workshops und Ausstellungen teilnehmen.

Die Präsentation der Brandenburger Aussteller auf dem Marktplatz regionaler Bio-Vielfalt wird vom Brandenburger Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) unterstützt.   

Zeit:

  • Samstag, 17. November 2018, 10-20 Uhr;
  • Sonntag, 18. November 2018, 10-18 Uhr 

Ort: 

Station Berlin
Luckenwalder Straße 4–6
10963 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

11. Mitteldeutsches Bio-Branchentreffen in Thüringen

Führende Akteurinnen und Akteure der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen treffen sich zum diesjährigen Dialog in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Das vielversprechende Motto „Regionale Bio-Produkte in die Kantine“ verheißt ein abwechslungsreiches
Programm, der zunehmenden Nachfrage nach regionalen Bio-Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung mit fachkundigen Referentinnen und Referenten zu begegnen.

Hierbei dient das mitteldeutsche Bio-Branchentreffen als Erfahrungsplattform, als Wissensvermittler und Vernetzungsinstrument. Alle Beteiligten und Interessierte „vom Acker bis zum Teller“ sind eingeladen über Chancen des Bio-Verpflegungsmarktes zu diskutieren und gemeinsame Lösungsansätze zu erarbeiten.

Das Programm finden Sie hier und anmelden können Sie sich hier.

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) sucht Sponsoren

Werden Sie Sponsor des Bio-Empfangs auf der Internationalen Grünen Woche am 18. Januar 2019.

Auf der feierlichen Veranstaltung sehen und schmecken die Gäste die stetig wachsende Bedeutung des Bio-Sektors. Hier ist die Zukunftsbranche an einem Ort versammelt – und allen Bio-Unternehmen bietet der Empfang eine Plattform, sich mit ihren hochwertigen Produkten zu präsentieren. Der Abend entwickelte sich in den vergangenen Jahren zum Bio-Event mit der höchsten Politikerdichte. Hier gelingt es der Bio-Branche ihre aktuellen Kernbotschaften an Entscheider aus Politik und Wirtschaft zu vermitteln – umrahmt von einer eindrucksvollen Kulinarik.

Der BÖLW freut sich über Sachspenden für das Buffet oder finanzielle Unterstützung.

Sie können sich beim BÖLW bis zum 21. November anmelden.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Schwerpunkte 2017

Landwirtschaft für Artenvielfalt

Um dem Artensterben etwas entgegenzusetzen, wurde auf Initiative vom Biopark e. V. in Kooperation mit dem WWF und unter wissenschaftlicher Begleitung durch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. sowie mit Unterstützung des Landwirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern der Naturschutzstandard "Landwirtschaft für Artenvielfalt" entwickelt.

Hier finden Sie alle teilnehmenden Biopark-Betriebe.

Mehr

Revision der EU-Öko-Verordnung

Seit 1991 regelt die EU mithilfe der EU-Öko-Verordnung, wie Öko-Produkte erzeugt, verarbeitet und gekennzeichent werden. Nach knapp vier Jahren zäher Verhandlungen trat am 17. Juni 2018 das neue Bio-Basisrecht in Kraft. Abgeschlossen ist das Update der Öko-Verordnung damit aber noch nicht. In Brüssel heißt es nun, entscheidende Regeln zu ergänzen und Schwachstellen des neuen Bio-Rechts zu beheben, damit die neue Öko-Verordnung in vollständiger Fassung ab 1. Januar 2021 angewendet werden kann.

Informationen zum aktuellen Stand der Revision der EU-Öko-VO finden Sie auf der Internetseite des Dachverbandes BÖLW.

Novellierte Düngeverordnung

Am 31. März 2017 stimmte der Bundesrat der Novelle der Düngeverordnung zu. Diese beinhaltet schärfere Regeln zugunsten des Gewässerschutzes und der Luftreinhaltung. Zusammen mit dem angespassten Düngegesetz gehört diese zum sogenannten "Dünge-Paket", womit Deutschland die EG-Nitratrichtlinie umsetzt.

Die Düngeverordnung wurde am 01. Juni 2017 im Bundesgesetzblatt verkündet und trat zum 02. Juni 2017 in Kraft.

Mehr


Themen

Verbraucher

Wofür steht Biopark? Was macht den Verband aus? Hier finden Sie weitere Informationen zum Biopark e. V.

Mitglieder

Informationen über die Vorteile einer Biopark-Mitgliedschaft und wie man Biopark-Mitglied wird sowie Neuigkeiten aus dem Verband sind hier zusammgefasst.

Partner

Hier finden Sie unsere Partner wie die Biopark Markt GmbH sowie weitere Biopark-Kooperationen.

Presse

Auf dieser Seite finden Sie die Ansprechpartnerinnen. Zudem steht Ihnen ein Download-Service zur Verfügung.

Drei gute Argumente für Biopark

Tierwohl und Artenschutz

Eine artgerechte Tierhaltung mit Weidegang und Ausläufen, der Ausschluss von Gentechnik und eine möglichst geschlossene Kreislaufwirtschaft gehören ebenso zu den Prämissen des Biopark e. V. wie der Verzicht auf chemisch-synthetische Pestidzide und ein aktiver Einsatz für Natur- und Klimaschutz.

Strenge Richtlinien

Nutztiere leben unter natürlichen Bedingungen bei Weidegang und betriebseigenem Futter. Das Verbot gentechnisch veränderter Organismen und auf deren Grundlage hergestellten Erzeugnisse schließen die strengen Biopark-Richtlinien ebenso ein wie das Verbot der Anbindehaltung bei Wiederkäuern.

Qualität statt Quantität

... heißt der oberste Grundsatz bei Biopark e. V. Biopark steht für hochwertiges Fleisch mit gesicherter, ökologischer Qualität und absoluter Transparenz in der Viehhaltung.

Geschichte und Geschichten

1991 gründete Frau Prof. Heide-Dörte Matthes mit zwölf engagierten Landwirtinnen und Landwirten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Karow, Mecklenburg-Vorpommern, den Biopark e. V.  Begonnen hatte man mit rund 15.000 Hektar, wovon diese Flächen überwiegend in Natur- und Landwirtschaftsschutzgebieten lagen. Sie alle einte das Ziel, ihre Produkte gemeinsam unter einer Dachmarke zu vermarkten. So wurde 1994 die Erzeugergemeinschaft "Biopark Markt GmbH" gegründet, die fortan Biopark-Mitglieder auf der Suche nach Abnehmern für ihre ökologisch erzeugten Produkte unterstützt.

2002 trat der Biopark e. V. dem BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft) bei.

2004 gründen fünf Biopark-Betriebe und deren elf konventionell wirtschaftende Nachbarn die erste deutsche Gentechnikfreie Zone zwischen Warbel und Recknitz mit einem Flächenumfang von fast 10.000 Hektar.

2005 wird Frau Prof. Matthes zur Ehrenvorsitzenden des Biopark e. V. ernannt.

Rövertannen 13  |  18273 Güstrow
Tel: 03843 - 24 50 30