Neues & Veranstaltungen

Frühjahrstagung des Netzwerks Solidarische Landwirtschaft

Zur Entwicklung von lebendigen Strukuren in den Solawis gehört auch eine Auseinandersetzung mit effektiven und humusaufbauenden Anbaumethoden. Regenerative Landwirtschaft will die Qualität von Böden, Vegetation, Wasserkreislauf und Produktivität kontinuierlich verbessern. Die Förderung des Bodenlebens ist dabei ein wichtiger Schlüssel. Das Treffen bietet Raum Zusammenhänge und Methoden der regenerativen Landwirtschaft kennenzulernen um einen Austausch anzuregen, wie auch diese Ansätze mehr in der Bewegung der Solidarischen Landwirtschaft verankert werden können.

Nährere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Termin und Ort: 8.-10.Februar 2019, Tagungshaus Gemeinschaft Schloss Tempelhof

BIOFACH in Nürnberg

Vom 13. bis 16. Februar 2019 findet im Messezentrum in  Nürnberg die BIOFACH, die weltweit größte Fachmesse für Biolebensmittel, statt. Aktuelles können Sie hier erfahren.

Obstbautag 2019 Mecklenburg-Vorpommern

Der Obstbautag Mecklenburg-Vorpommern informiert über aktuelle Themen rund um den Erwerbsobstbau. Er geht dabei der Frage nach, an welchen Stellschrauben die Produktion optimiert werden kann und wo sich neue Perspektiven für Betriebe auftun können. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Biodiversitätsförderung, Sortenfragen, Maßnahmen zur betrieblichen Risikovorsorge in Zeiten des Klimawandels sowie Fragen des Pflanzenschutzes (Wirkstoffe, Applikationstechnik). An Beratungs- und Präsentationsständen können sich die Fachbesucherinnen und -besucher über Produkte und Dienstleistungen des vor- und nachgelagerten Bereichs (Technik, Düngung, Pflanzenschutz) informieren. Neben dem Informationsgewinn ist der Obstbautag darüber hinaus wieder die optimale Gelegenheit für gute Gespräche und das Knüpfen wertvoller Kontakte.

Termin: 19. Februar 2019 von 9:30 bis ca. 15:15 Uhr.

Ort: Viehhalle Güstrow

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Tagung "Wassermanagement in landwirtschaftlich genutzten Mooren"

Entwässerte Moore sind Hotspots der Treibhausgasemissionen aus Böden, aber gleichzeitig ertragreiche Grünlandstandorte. Sackung unter den Meeresspiegel und eine Verschlechterung der Bodeneigenschaften werden den Handlungsdruck zukünftig noch steigern. Höhere Grundwasserstände sind ein Schlüssel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Wassermanagement könnte somit zur Emissionsminderung beitragen, aber gleichzeitig Einkommensmöglichkeiten für Landwirte durch die Produktion von Futtermitteln oder nachwachsenden Rohstoffe erhalten. Gleichzeitig sind Synergien zu Wasserqualitätszielen und Biodiversität möglich.

Das Projekt “SWAMPS” hat die Beibehaltung der Grünlandnutzung bei gleichzeitiger Minderung der THG-Emissionen zum Ziel. Im Rahmen der Tagung “Wassermanagement in landwirtschaftlich genutzten Mooren” möchten die Projektbeteiligten Ergebnisse und Erfahrungen zu folgenden Themen austauschen und diskutieren:

  • Wassermanagement in landwirtschaftlich genutzten Mooren: Wie nass darf es werden?
  • Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen: welche Minderung ist möglich?
  • Auswirkungen auf Nährstoffhaushalt und Biodiversität: Synergien oder Konflikte?
  • Biomassequalität und Wirtschaftlichkeit: Lohnt sich Wassermagement?
  • Modellstudien: Wie können Einzugsgebiete gemanagt werden?

Termin: 19. und 20. Februar 2019

Veranstaltungsort: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Bibliothekssaal, Uhlhornsweg 49-55, 26129 Oldenburg

Tagungsgebühr: 35,00 €

Mehr über die Tagung und das Projekt SWAMPS erfahren Sie hier. Das aktuelle Programm finden Sie hier.

 

Gesucht: Projektskizzen zu nachhaltigen Lebensmitteln

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) sucht innovative Projektideen für ökologische und nachhaltige Lebensmittel.

Von der ökologischen und nachhaltigen Lebensmittelverarbeitung entlang der Wertschöpfungskette über Ressourceneffizienz, optimierte Verpackungen bis hin zur Minimierung von Lebensmittelabfällen - das BÖLN sucht innovative Projektideen für ökologische und nachhaltige Lebensmittel.

Mit dem Ideenaufruf soll die Wettbewerbsfähigkeit des ökologischen Landbaus gestärkt werden - durch qualitativ hochwertige, für den Verbraucher attraktive Produkte. Analysen zum Verbraucherverhalten und die Entwicklung geeigneter Kommunikationsstrategien für eine ökologische oder nachhaltige Ernährung sind daher weitere Themen, die in der neuen Bekanntmachung gefördert werden sollen.

Es werden Projektideen zu drei größeren Themenfeldern gesucht:

  • ökologische/nachhaltige Lebensmittelverarbeitung,
  • Beitrag des Ökolandbaus zur nachhaltigen Ernährung,
  • Qualität ökologischer/ nachhaltiger Lebensmittel.

Die Projektskizzen können bis zum 22. Februar 2019 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) eingereicht werden.

Nähere Informationen zu Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) finden Sie hier. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie Projektskizzen erstellen und einreichen können.

 

 

Perspektiven für den Ökolandbau – Sorten und Rassen für die ökologische Landwirtschaft

Pflanzen und Tiere wachsen in der ökologischen Landwirtschaft unter anderen Rahmenbedingungen als bei der konventionellen Erzeugung auf. Deshalb sind hier andere Qualitäten bei Sorten und Rassen gefragt. Die Tagung befasst sich damit, welche Zuchtziele und -strategien bei der Entwicklung von Sorten und Rassen für die ökologische Landwirtschaft verfolgt werden, welche Wege die Züchterinnen und Züchter beschreiten, welchen Herausforderungen sie sich stellen und welche Erfolge es gibt. Den interessanten Rahmen der Veranstaltung bilden Verbände, Unternehmen und Institutionen mit ihren Informationen und Produkten sowie der Möglichkeit zu individuellen Gesprächen.

Biopark e.V. präsentiert sich bei der Tagung als Aussteller.

Veranstaltungsort: Halle der Landwirtschaftskammer auf dem NORLA-Messegelände, Rendsburg

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Tiergerechte Haltungssysteme und Tierwohl, Seminar für Geflügelhaltung

Die Tierhaltung, besonders die tiergerechte Haltung von Geflügel steht immer häufiger im Fokus gesellschaftlicher Diskussionen. Das Interesse der Verbraucherinnen und Verbraucher an Produkten aus tiergerechter Haltung nimmt stetig zu. Als Betriebsleiter und Betriebsleiterin müssen Sie sich den Anforderungen des Marktes stellen und Ihren eigenen Weg finden. Wichtig dabei ist, aktuelle Veränderungen zu verfolgen und zu überlegen, was für Ihren Betrieb eine angemessene Entwicklung sein kann. Der Schritt in eine tiergerechtere Haltung mit einer speziellen Vermarktungsart kann eine Möglichkeit sein. Die FiBL Projekte GmbH lädt Sie daher zu einer Weiterbildung ein. Das zweitägige Weiterbildungsseminar möchte Antworten und Anregungen auf folgende Frage geben:

  • Welches sind die «Bedürfnisse» von Hühnern und Masthähnchen und welche Haltungssysteme können diesen Bedürfnissen entgegenkommen?
  • Wie rechnen sich tiergerechte Haltungssysteme für mich als Landwirt?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, die Geflügelhaltung auf meinem Betrieb tiergerechter zu gestalten?
  • Wie gehen dies andere Betriebsleiter an?
  • Welche Vermarktungsmöglichkeiten gibt es für Geflügelerzeugnisse aus tiergerechten Haltungssystemen?

Das Seminar bietet Geflügelhalterinnen und-haltern, aber auch Beraterinnen und Beratern, Lehrerinnen und Lehrern und Tierärztinnen und Tierärzten praxisnahe Informationen zum Thema «Tiergerech-te Haltungssysteme» u.a. mit den Aspekten Tierschutz, Umweltschutz, nachhaltige, regionale Wertschöpfung. In Kleingruppen werden Fallbeispiele aus dem Teilnehmerkreis bearbeitet. Auch der Besuch von einem Praxisbetrieb gewährt intensive Einblicke. Zudem ist das Seminar eine gute Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit Berufskolleginnen und -kollegen, Beraterinnen und Beratern und Marktpartnern.

Termin: 27. und 28. Februar 2019

Ort: Kath. Landvolkshochschule Oesede, 49124 Georgsmarienhütte (Niedersachsen)

Anmelden können Sie sich hier.

Nachhaltig­keitspreis der Neumarkter Lammsbräu

Der Nachhaltigkeitspreis der Neumarkter Lammsbräu ist aus dem Deutschen Umweltpreis hervorgegangen, den Dr. Franz Ehrnsperger 2001 erhalten hat. Das Preisgeld investierte der Unternehmer in eine neue Flaschenwaschanlage, die weniger Energie und Wasser verbraucht. Das dadurch gesparte Geld stiftet er seit 2002 den Preisträgern des Nachhaltigkeitspreises – insgesamt jährlich 10.000 €. Preisträgerin oder Preisträger kann jede(r) werden, die bzw. der durch eigenes Engagement die Kultur der Nachhaltigkeit fördert – unter ökologischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Aspekten.

Die Bewerbungsphase für den Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis 2019 läuft noch bis zum 28. Februar 2019.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Kontaktforum Hofübergabe 2019

Vom 1. bis 2. März 2019 findet das 4. Kontaktforum Hofübergabe in Fulda statt. Die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL), die BioBoden Genossenschaft und das Öko-Junglandwirte-Netzwerk sind gemeinsame Veranstalter dieses einzigartigen Formates. Auch dieses Mal steht der Austausch zwischen den Generationen im Vordergrund. Ein fachliches Rahmenprogramm greift zusätzlich finanzielle, organisatorische und soziale Aspekte der Hofübergabe auf.

Das Programm und die Anmeldung finden Sie hier. Anmeldung bitte bis zum 20. Februar, anschließend nur nach telefonischer Rücksprache. Bei Anmeldungen bis 20. Januar 2019 gibt es einen Frühbucherrabatt von 20 €.
 

Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau 2019

Vom 05. bis 08. März 2019 wird in Kassel die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau stattfinden. Unter dem Motto „Innovatives Denken für eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft“ laden die Veranstalter ein, gemeinsam sowohl generelle Zukunftsperspektiven als auch die Lösung konkreter Herausforderungen zu diskutieren.

Global, national und auch regional stehen wir vor gravierenden Herausforderungen, die unser Selbstverständnis, unsere Problemlösungskompetenz und Innovationskraft herausfordern. Die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sprechen die Herausforderungen in all ihrer Komplexität an: Hunger und Armut durch globale Landnutzung, Gerechtigkeit, Bildung, Gesundheit, Gender, Energie, Wasser, Wirtschaftssystem, Klima, Biodiversität. Die Frage ist nun, welche zukunftsweisenden Beiträge die rasant und dynamisch wachsende Ökolandwirtschaft zum Erreichen dieser Nachhaltigkeitsziele leisten kann.

Im Fokus der Tagung stehen der fachliche Austausch in wissenschaftlichen Vortrags- und Postersessions, diskursorientierte Workshops, transdisziplinäre Plenarveranstaltungen und Exkursionen, die verschiedene Akteure in einen konstruktiven Austausch von Ideen bringen und Horizonte erweitern sollen. Sie können noch Vorschläge für Vorträge und für Workshops bei den Veranstaltern einreichen. Nähere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Die 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau wird ausgerichtet durch die Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften (Witzenhausen), den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und die Stiftung Ökologie und Landbau. Initiiert wurden die alle zwei Jahre stattfindenden Tagungen 1991 von der Stiftung Ökologie & Landbau, die die Schirmherrschaft über die Tagungen inne hat.

Rövertannen 13  |  18273 Güstrow
Tel: 03843 - 24 50 30