Neues & Veranstaltungen

C2C CONGRESS 2020

2020 kommt der Cradle to Cradle Congress – das Festival of Innovation & Change – erstmals nach Berlin.
Mit Cradle to Cradle (übersetzt „von der Wiege zur Wiege“), innovativen Ideen und Know-How gemeinsam die Welt verändern: Das ist unser Ziel! Der Congress bietet als weltweit größte Plattform zu C2C einen Treffpunkt für Changemaker in der Hauptstadt Deutschlands! Dafür öffnet die Urania Berlin ihre Türen und bietet der C2C-Community in Foren, Vorträgen und Workshops Raum für Austausch und Vernetzung.

Beim C2C Congress haben Sie Zugang zu einem spannenden Mix aus Praxis- und Fachwissen aus erster Hand. Renommierte Speaker aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft bringen Sie auf den aktuellsten Stand. Freuen Sie sich auf lösungsorientierte  und praxiserprobte Methoden und Lösungsansätze nach C2C.

Als Special Track des C2CC20 liegt das Thema „Food“ im besonderen Fokus – Neben der Thematik Landwirtschaft und Lebensmittel, diskutieren wir über Inhalte wie Verpackung, Wasser- & Kohlenstoffmanagement, sowie Supply Chains. Weitere spannende Programmpunkte behandeln die Themen Bau & Architektur, Printing, Digitalisierung und Textil. Darüber hinaus wird es zum ersten Mal einen Kinder-Congress für unsere jüngsten Gäste geben.

Hier erfahren Sie mehr.

Termin: 31. Januar bis 01. Februar 2020

Veranstaltungsort: Urania Berlin

 

 

Boden- und Düngungstag MV 2020

Der Boden- und Düngungstag 2020 wird von der Zuständigen Stelle für landwirtschaftliches Recht und Beratung (LFB) veranstaltet. Der Landwirtschafts- und Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, wird einen Überblick zum aktuellen Boden- und Düngungsrecht geben. Außerdem erfahren Sie u.a. mehr über den Umgang mit Wind- und Bodenerosionen. Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Termin: 5. Februar 2020

Veranstaltungsort: Van der Valk-Ressort, Krakower Chaussee 1, 18292 Dobbin-Linstow

BIOFACH 2020: "Bio wirkt!"

Der Biohandel trifft sich zur Bio-Messe vom 12. - 15. Februar 2020 im Messezentrum Nürnberg.

Bio ist mehr als ein Siegel oder eine Zertifizierung: Bio steht für Qualität und Überzeugung – für den verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur. Die BIOFACH ist der Ort, an dem Menschen ihre Leidenschaft für Bio-Lebensmittel und den Bio-Markt teilen, sich kennenlernen und austauschen - und das schon seit 1990.

Die perfekte Gelegenheit für Fachbesucherinnen und -besucher den Bio-Produzenten vor Ort zu begegnen und sich von den neuesten internationalen Branchentrends inspirieren zu lassen. Treten auch Sie ein in eine Welt der Bio-Produkte und des Geschmacks – into organic.

Mehr

Kontaktforum Hofübergabe

Das Öko-Junglandwirte-Netzwerk möchte herzlich alle Landwirtinnen und Landwirte einladen, die ihren Betrieb in den nächsten Jahren an eine nachfolgende Generation abgeben wollen. Sowie all diejenigen Mutigen, die konkret auf der Suche nach einem Hof sind, den sie übernehmen können.

Ein Lebenswerk wird übergeben und ein neues möchte gleichzeitig entstehen – viel gegenseitiges Verständnis ist hier gefordert. Bei außerfamiliären Hofübergaben ist dies für beide Seiten oftmals ein existenzieller Moment, einhergehend mit vielen Visionen, Bedürfnissen, Sorgen und Hindernissen. Beim Kontaktforum Hofübergabe, organisiert vom Öko-Junglandwirte-Netzwerk, treffen sich Hofabgebende und Hofsuchende, um Ideen und Erwartungen auszutauschen und sich kennenzulernen. Dabei steht der Austausch zwischen den Generationen im Vordergrund. Ein fachliches Rahmenprogramm greift zusätzlich finanzielle, organisatorische und soziale Aspekte einer außerfamiliären Hofübergabe auf. Und wer weiß, vielleicht findet sich das ein oder andere "Übergabe-Pärchen" zusammen!

Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an konventionell und ökologisch wirtschaftende Betriebsleiterinnen und -leiter sowie an alle interessierte Hofsuchende. Anmeldungen sind bis zum 03. Februar 2020 möglich unter https://www.oeko-junglandwirte-tagung.de/

Datum und Ort:

21. bis 22. Februar 2020: Jugendherberge in Fulda, 36041 Fulda (Programm)

28. bis 29. Februar 2020: Akademie Klausenhof, 46499 Hamminkeln (Programm)

 

Perspektiven für den Ökolandbau – Ökolandbau von morgen

Die traditionelle Ökolandbautagung des Landwirtschaftsministeriums steht diesmal unter dem Thema „Ökolandbau von morgen“. Landwirtschaftsminister Jan-Philipp Albrecht richtet den Blick auf die Zukunft des Ökolandbaus: Was kann und soll ökologische Landwirtschaft leisten und welche Rahmenbedingungen sind dafür nötig? Diese Fragen werden in Fachvorträgen und in einer Podiumsdiskussion beleuchtet.

Als renommierte Referenten sind dabei: Prof. Dr. Gerold Rahmann, Direktor des Thünen-Instituts für Ökologischen Landbau in Trenthorst, und Jan Plagge, Präsident des Bioland-Verbandes und der EU-IFOAM-Gruppe.

Nutzen Sie diese etablierte Plattform zur Information und zum Austausch über die Perspektiven des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein!

Sie können sich ab sofort anmelden - E-Mail: anmeldung@bnur.landsh.de, Fax: 04347 704-790. Organisatorische Hinweise: Anmelde-Nr. 2020-03; es wird kein Teilnahmebeitrag erhoben.

Das Save-the-Date mit vorläufigen Informationen finden Sie hier.

Termin: 24. Februar 2020

Veranstaltungsort: Halle der Landwirtschaftskammer auf dem NORLA-Messegelände, Rendsburg
 

 

 

 

 

 

Obstbautag Mecklenburg-Vorpommern 2020

Der Obstbautag Mecklenburg-Vorpommern informiert über aktuelle Themen rund um den Erwerbsobstbau. Er geht dabei der Frage nach, an welchen Stellschrauben die Produktion optimiert werden kann und wo sich neue Perspektiven für Betriebe auftun können. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Biodiversitätsförderung, der Erdbeeranbau, die Nachbaukrankheit beim Apfel, ein neuer Agrarwetterservice und der Kultursanddornanbau. An Beratungs- und Präsentationsständen können sich die Fachbesucher über Produkte und Dienstleistungen des vor- und nachgelagerten Bereichs (Technik, Düngung, Pflanzenschutz) informieren. Neben dem Informationsgewinn ist der Obstbautag darüber hinaus wieder die optimale Gelegenheit für gute Gespräche und das Knüpfen wertvoller Kontakte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Termin: 25. Februar 2020, 9:00 bis ca. 15:30 Uhr

Veranstaltungsort: Viehhalle, Speicherstraße 11, 18273 Güstrow

 

 

Vegan – Vegetarisch – Flexitarisch Pflanzlich betonte Ernährungsstile: ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung?

In der gesellschaftlichen Diskussion über Klimawandel und die Nachhaltigkeit von Landwirtschaft und Ernährung wird zunehmend eine Reduktion des Fleischkonsums gefordert. Ernährungsformen mit einer Betonung pflanzlicher Lebensmittel stellen Alternativen zu traditionellen Konsummustern dar. Wir fragen nach den Chancen aber auch den Herausforderungen, die für Verbraucherinnen und Verbraucher, Landwirte und Landwirtinnen in dieser Entwicklung liegen. Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Termin: 25. Februar 2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Kirche, Grüner Winkel 10, 18273 Güstrow

Workshop Solidarische Landwirtschaft, Regionalbewegung und regionale Entwicklung

Kooperationsveranstaltung mit dem Bundesverband der Regionalbewegung e.V. und dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft e.V.

Solidarische Landwirtschaft (Solawi) ist ein Trend in Deutschland. Obwohl noch eine Nische, wuchs der Bereich in den vergangenen Jahren stetig. Ziel von Solawi ist es, Landwirte und Verbraucher näher zusammenzubringen. Solidarische Landwirtschaft ist gelebte Regionalentwicklung und fördert die Beziehungen zwischen Stadt und Land.

Auch die Regionalbewegung wächst in den vergangenen Jahren und hat ein professionelles Netzwerk aufgebaut. Eine zentrale Frage der Bewegung lautet, wie regional produzierte Lebensmittel vor Ort besser vermarktet werden können? So arbeitet die Regionalbewegung NRW aktuell an einer Regionalitätsstrategie.

Mit diesem Workshop sollen Gemeinsamkeiten und Synergien von Solidarischer Landwirtschaft, der Regionalbewegung und der Regionalentwicklung beleuchtet werden.

Ein Blick über den Tellerrand und ins Ausland soll Einblicke in aktuelle Ideen und Initiativen bieten.

Am 26. und 27. Februar 2020 in Hofgeismar

Bio2030 MitmachTagung für den Nordosten

Am Vormittag: Ackerbau bei Trockenheit auf leichten Böden: Konzepte entstehen vor Ort

Leistungsfähige Leguminosen und deren zeitgerechte Mineralisierung zur nachfolgenden Marktfrucht - das sind zwei wesentliche Elemente des ökologischen Ackerbaues. Aber wie gelingt dieser Ablauf auf wechselhaft leichten Böden in einem obendrein ausgeprägt trockenem Klima?

Stabile Erträge wurzeln tief“, so lautet das Motto einer MitmachTagung am 26. Februar 2020 auf Landgut Stober in der Nähe von Berlin. Betriebsleiter von 6 verschiedenen Referenzbetrieben berichten über unterschiedliche Lösungsansätze. Dabei gibt es drei thematische Schwerpunkte:

  • Leistungsfähige Leguminosen auch unter trockenen Bedingungen
  • Besonders geeignete Druschkulturen für einen Veredlungsverbund mit Geflügel oder einer Schweinehaltung
  • Weitere Maßnahmen innerhalb des Gesamtbetriebes zur Anpassung an leichte Standorte und trockenes Klima (vertikale Bodenbearbeitung, bodenaufbauende Fruchtfolgen, ausgewogene Düngung).

Nach kurzen Impulsvorträgen der Praktiker folgen moderierte Fachgruppen zu den Betrieben und Themenschwerpunkten. Es sollen die praktischen Lösungsansätze nicht nur effektiv in die Breite transportiert werden, sondern es entsteht auch Raum für neue Ideen bei den einzelnen Teilnehmern. Denn: Landwirtschaftliche Fragen werden überwiegend dort gelöst wo sie entstehen – vor Ort. Dazu passende Geräte von Horsch, Claydon und Schmotzer Hacktechnik.

Am Nachmittag: Biomarkt für den Nordosten: die Hauptstadtregion

Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern liegen mit je rund 12 % Bio-Flächenanteilen (2018) noch vor Bayern. Für Mehr Bio ist der Ausbau der Absatzwege nötig. Brandenburg und Berlin wollen das fördern. Die MitmachTagung setzt beim Thema „Mehr Bio + Regionales für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ auf Arbeitskreise mit erfahrenen Handelspraktikern. Die großen Betriebe des Nordostens erzeugen vor allem Druschfrüchte für Futter.  Mehr Absatz gibt es dafür durch mehr Tiere.  Die Ergebnisse der Arbeitskreise werden im Plenum zusammengestellt und den Firmen, Bio-Verbänden, den zuständigen Staatssekretärinnen aus Berlin und Brandenburg, sowie dem Bauernverband präsentiert.

Das ausführliche Programm und die Anmeldung finden Sie hier. Bis zum 25. Januar gibt es einen Frühbucherrabatt.

Termin: 26. Februar 2020

Veranstaltungsort: Landgut Stober, Behnitzer Dorfstr. 27-31, 14641 Nauen OT Groß Behnitz

 

hamburg.bio-Messe

Am 29. Februar und 1. März 2020 findet die vierte hamburg.bio-Messe statt – erneut in Kombination mit der Hamburger Saatgutbörse.

Auf der Messe können Bürgerinnen und Bürger Bio-Lebensmittel aus der Region probieren, kaufen und mit den Erzeugerinnen und Erzeugern ins Gespräch kommen. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Gesprächen und Diskussionen rundet das Programm ab. Auf der Saatgutbörse präsentieren verschiedene Initiativen eine große Sortenvielfalt – zum Tausch oder zum Erwerb.

  • Ort: Hamburger Handelskammer, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
  • Messezeiten: Sonnabend, 29.02.2020, 10–18 Uhr / Sonntag, 01.03.2020, 10–17 Uhr
  • Eintritt: 5 Euro pro Person (Eintritt frei für Schüler*innen, Student*innen, Menschen mit Behinderung

Weitere Informatonen finden Sie hier.

Rövertannen 13  |  18273 Güstrow
Tel: 03843 - 24 50 30