Neues & Veranstaltungen

21. Öko-Kartoffeltag - Anbauseminar zur ökologischen Kartoffelproduktion

Austausch und Information für Landwirtinnen und Landwirte, Beraterinnen und Berater, Versuchsansteller, Abnehmer und weitere Interessierte über aktuelle Anbaufragen im ökologischen Kartoffelanbau.

Themen sind u.a. ein Rückblick über die Kartoffelsaison 2019 und Ergebnisse aus den Sorten- und Anbauversuchen 2019.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Termin: Donnerstag, 9. Januar 2020, Beginn: 10:00 Uhr, Ende: 16:30 Uhr

Veranstaltungsort: Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse, Haus Düsse 2, 59505 Bad Sassendorf

Jahrestagung 2020 der Gesellschaft zur Förderung der Lupine (GFL)

Die Gesellschaft zur Förderung der Lupine (GFL) lädt Sie herzlich zu Ihrer Jahrestagung ein. Erfahren Sie mehr u.a. zum Anbau von Blauer und Weißer Lupine im konventionellen und ökologischen Anbau und in der Tierernährung. Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Für den Vorabend hat die GFL im Landgasthof Hammers, Genshagener Strasse 1, 14513 Teltow / Ruhlsdorf ab 19:00 Uhr einen Tisch reserviert.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 10. Januar hier an.

Die Jahrestagung findet am 15. Januar 2020 am LELF Brandenburg in Ruhlsdorf/Teltow statt.

6. Bio-Empfang auf der Grünen Woche

Der deutsche Bio-Dachverband Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) lädt alle Akteurinnen und Akteure des Ökologischen Landbaus am 17. Januar 2020 zum Bio-Empfang auf der Grünen Woche ein. Kommen Sie bei Bio-Köstlichkeiten miteinander ins Gespräch. Redebeiträge von Politikerinnen und Politikern aus Bund und Ländern bieten Debattenstoff für einen interessanten Abend.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier

Termin: Freitag, 17. Januar 2020, Einlass ab 17:30 Uhr, Beginn um 18:30 Uhr
Veranstaltungsort: Marshallhaus auf dem Gelände der Messe Berlin, 14055 Berlin

2. Fachtag Solidarische Landwirtschaft

Wann: Mittwoch, 22. Januar 2020, 10 – 16 Uhr
Wo: Böll- Stiftung, Berlin

Artenschwund und Klimakrise stellen uns vor die Aufgabe, die Versorgung mit Lebensmitteln und die Bedingungen ihrer Erzeugung neu zu denken.

Als Konsumentinnen und Konsumenten von Lebensmitteln stehen wir gemeinsam mit den Landwirtinnen und Landwirten in der Verantwortung, die Fruchtbarkeit unserer Ackerböden zu erhalten, unser Grundwasser nicht noch weiter zu belasten und gesunde Lebensräume für Pflanzen, Tiere und Menschen bereit zu stellen.

Durch ihre Bindung an den Standort ist die Landwirtschaft den Folgen der Klimaveränderung besonders ausgesetzt. Solidarische Landwirtschaften sind Reallabore für regionale Anpassungsstrategien und kurzkettige Versorgungswege, sie stoßen auf verschiedenen Wirkebenen positive Veränderungsprozesse Richtung Nachhaltigkeit an. 
Um eine noch weitere Verbreitung der Solidarischen Landwirtschaft zu ermöglichen, braucht es allerdings auch Veränderungen bei den politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen, die bisher einseitig auf eine exportorientierte, industrialisierte Landwirtschaft ausgerichtet ist.
Auf dem 2. Fachtag soll der Frage nachgegangen werden, welche konkreten Schritte notwendig sind, um neue Zukunftsfelder wie die Solidarische Landwirtschaft weiter zu kultivieren.

Das Programm und das Anmeldeformular finden Sie hier.

C2C CONGRESS 2020

2020 kommt der Cradle to Cradle Congress – das Festival of Innovation & Change – erstmals nach Berlin.
Mit Cradle to Cradle (übersetzt „von der Wiege zur Wiege“), innovativen Ideen und Know-How gemeinsam die Welt verändern: Das ist unser Ziel! Der Congress bietet als weltweit größte Plattform zu C2C einen Treffpunkt für Changemaker in der Hauptstadt Deutschlands! Dafür öffnet die Urania Berlin ihre Türen und bietet der C2C-Community in Foren, Vorträgen und Workshops Raum für Austausch und Vernetzung.

Beim C2C Congress haben Sie Zugang zu einem spannenden Mix aus Praxis- und Fachwissen aus erster Hand. Renommierte Speaker aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft bringen Sie auf den aktuellsten Stand. Freuen Sie sich auf lösungsorientierte  und praxiserprobte Methoden und Lösungsansätze nach C2C.

Als Special Track des C2CC20 liegt das Thema „Food“ im besonderen Fokus – Neben der Thematik Landwirtschaft und Lebensmittel, diskutieren wir über Inhalte wie Verpackung, Wasser- & Kohlenstoffmanagement, sowie Supply Chains. Weitere spannende Programmpunkte behandeln die Themen Bau & Architektur, Printing, Digitalisierung und Textil. Darüber hinaus wird es zum ersten Mal einen Kinder-Congress für unsere jüngsten Gäste geben.

Hier erfahren Sie mehr.

Termin: 31. Januar bis 01. Februar 2020

Veranstaltungsort: Urania Berlin

 

 

BIOFACH 2020: "Bio wirkt!"

Der Biohandel trifft sich zur Bio-Messe vom 12. - 15. Februar 2020 im Messezentrum Nürnberg.

Bio ist mehr als ein Siegel oder eine Zertifizierung: Bio steht für Qualität und Überzeugung – für den verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur. Die BIOFACH ist der Ort, an dem Menschen ihre Leidenschaft für Bio-Lebensmittel und den Bio-Markt teilen, sich kennenlernen und austauschen - und das schon seit 1990.

Die perfekte Gelegenheit für Fachbesucherinnen und -besucher den Bio-Produzenten vor Ort zu begegnen und sich von den neuesten internationalen Branchentrends inspirieren zu lassen. Treten auch Sie ein in eine Welt der Bio-Produkte und des Geschmacks – into organic.

Mehr

Kontaktforum Hofübergabe

Das Öko-Junglandwirte-Netzwerk möchte herzlich alle Landwirtinnen und Landwirte einladen, die ihren Betrieb in den nächsten Jahren an eine nachfolgende Generation abgeben wollen. Sowie all diejenigen Mutigen, die konkret auf der Suche nach einem Hof sind, den sie übernehmen können.

Ein Lebenswerk wird übergeben und ein neues möchte gleichzeitig entstehen – viel gegenseitiges Verständnis ist hier gefordert. Bei außerfamiliären Hofübergaben ist dies für beide Seiten oftmals ein existenzieller Moment, einhergehend mit vielen Visionen, Bedürfnissen, Sorgen und Hindernissen. Beim Kontaktforum Hofübergabe, organisiert vom Öko-Junglandwirte-Netzwerk, treffen sich Hofabgebende und Hofsuchende, um Ideen und Erwartungen auszutauschen und sich kennenzulernen. Dabei steht der Austausch zwischen den Generationen im Vordergrund. Ein fachliches Rahmenprogramm greift zusätzlich finanzielle, organisatorische und soziale Aspekte einer außerfamiliären Hofübergabe auf. Und wer weiß, vielleicht findet sich das ein oder andere "Übergabe-Pärchen" zusammen!

Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an konventionell und ökologisch wirtschaftende Betriebsleiterinnen und -leiter sowie an alle interessierte Hofsuchende. Anmeldungen sind bis zum 03. Februar 2020 möglich unter https://www.oeko-junglandwirte-tagung.de/

Datum und Ort:

21. bis 22. Februar 2020: Jugendherberge in Fulda, 36041 Fulda

28. bis 29. Februar 2020: Akademie Klausenhof, 46499 Hamminkeln

 

Bio2030 Mitmach-Tagungen

Stabile Erträge wurzeln tief

Wie Bio-Ackerbaubetriebe im Nordosten mit Trockenheit und Hitze umgehen
statt Sonntagsreden Klartext und konkrete Lösungsansätze
– für Bio- und konventionelle Landwirte –

Am Vormittag diskutieren einige Bio-Ackerbaubetriebe, warum sie auch in den trockenen Jahren 2018 und 2019 ordentliche Ernten einfahren konnten.

Am Nachmittag erörtern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie mehr regionales Bio in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg vertrieben werden könnte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ort und Termin: Landgut Stober, Nauen, 26. Februar 2020, 9.00 – 17:30 Uhr

Optimierung und Erweiterung des Produktions- und Verarbeitungspotenzials heimischer Wildfruchtarten

Die LMS Agrarberatung GmbH lädt Sie herzlich zur Abschlussveranstaltung des EIP-AGRI Projektes Optimierung und Erweiterung des Produktions- und Verarbeitungspotenzials heimischer Wildfruchtarten. In diesem Partnerschaftsprojekt haben die Sanddorn Storchennest GmbH, die Hochschule Neubrandenburg, die Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern und die Baltic Consulting unter der Leitung der LMS Agrarberatung GmbH in den vergangenen vier Jahren praxisorientiert zu Fragen des Anbaus innovativer Wildfruchtarten, deren möglicher Nutzung für die Verarbeitungs- und Ernährungsindustrie sowie der Marktplatzierung von Vor- und Endprodukten der geprüften Wildfruchtarten geforscht.

Wildfrucht-Leitkultur in Mecklenburg-Vorpommern ist der Sanddorn. Sein plantagenmäßiger Anbau erfolgt seit Ende der 1970er-Jahre überwiegend in Betrieben, die sich auf diese Kultur spezialisiert haben. Die hohe Spezialisierung birgt aber die Gefahr, sich fortlaufend mehr oder weniger starken Ertrags- und Preisschwankungen aussetzen zu müssen. Eine Erweiterung des Kulturspektrums in diesen Betrieben, aber auch in Betrieben, die eine Diversifizierung ihrer Anbaupalette beabsichtigen, könnte perspektivisch dem betriebswirtschaftlichen Risikoausgleich nachhaltig dienen. Das aktuell zu beobachtende Sanddornsterben und ganz generell das gehäufte Auftreten von Extremwetterereignissen unterstreichen die Notwendigkeit der Suche nach alternativen, möglichst auch klimaresilienten Kulturen nachdrücklich.

Welche der von uns geprüften Wildfruchtarten sind für den Anbau unter den Klima- und Standortbedingungen Mecklenburg-Vorpommerns geeignet? Welche vielversprechenden Vor- und Endprodukte lassen sich daraus herstellen und welche Marktchancen haben sie? Welche Herausforderungen gilt es für die Etablierung neuer Kulturen noch zu bewältigen?

Diese und weitere Fragen wollen wir auf der Abschlussveranstaltung thematisieren und daraus abgeleitet Perspektiven für den Anbau in Mecklenburg-Vorpommern aufzeigen.

Das ausführliche Programm finden Sie demnächst hier.

Montag, 23. März 2020, 10:00 bis ca. 14:00 Uhr

Im Gebäude der IHK zu Schwerin, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin

Norddeutscher Ernährungsgipfel

Nähere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit hier.

Rövertannen 13  |  18273 Güstrow
Tel: 03843 - 24 50 30